Die Magie der 3D-Welten Methode

Struktur, Kreativität und kluge Entscheidungen im Team

Die 3D-Welten Methode, entwickelt von Janek Panneitz, dient dazu, komplexe Zusammenhänge auf eine spielerische Art und Weise verständlich zu machen. Diese Methode eignet sich besonders gut, um gemeinsamen Inhalten im Team oder in der Gruppe Struktur zu verleihen und transparente Entscheidungen zu treffen.

Die Informationen werden auf wiederbeschreibbaren Sechsecken (Mini-Whiteboards) festgehalten. Diese werden dann gruppiert und mithilfe von Höhenprofilen priorisiert, was den Namen 3D-Welten erklärt. Die Methode gliedert sich in vier abgeschlossene Phasen, die jeweils erkenntnisreiche Mehrwerte liefern. Auf diese Weise können effizient wertvolle Zwischenergebnisse erzielt werden, wobei den Teilnehmenden genügend Raum und Zeit zur Verfügung steht, ohne ständig die Uhr im Blick haben zu müssen. Die entstehende dreidimensionale Landkarte ermöglicht eine intensivere und greifbarere Visualisierung der Themen.

Nachdem direkt in dieser Session oder in der Vorbereitung eine passende Fragestellung festgelegt wurde, kann es mit den 3D-Welten losgehen.

Phase 1: Ideen sammeln

Jede Teilnehmerin nimmt sich Zeit, um die für sie entscheidenden Aspekte in Bezug auf die Fragestellung auf Sechsecke zu übertragen. Es ist wichtig, ausreichend Zeit einzuräumen, damit jede Teilnehmerin ihre Gedanken finden und ordnen kann. Anschließend werden die gesammelten Inhalte innerhalb der Gruppe geteilt, und gegebenenfalls werden Fragen beantwortet, um ein gemeinsames Verständnis zu fördern.

Phase 2: Bildung von Inseln

Das Spiel mit Nähe und Distanz beginnt. Inhalte, die miteinander in Verbindung stehen, nehmen die Form von Inseln an. Verwandte Inseln befinden sich näher beieinander als solche, die unterschiedlichen Themengebieten angehören. Falls das Aufteilen in verschiedene Inseln herausfordernd ist (da irgendwie doch alles miteinander verknüpft ist), können einige Inseln durch Brücken oder Bootsverbindungen locker miteinander verbunden werden.

Phase 3: Priorisierung mit Höhenprofilen

Stellt euch vor, der Meeresspiegel steigt, und nicht alle Teile der Inseln können an der Oberfläche bleiben. Jetzt ist es an der Zeit, darüber zu verhandeln. Dies geschieht auf spielerische Weise in mehreren Schritten. Dabei wird tief in die Materie gegangen: Was ist wirklich wichtig? Worauf möchten wir unsere Ressourcen konzentrieren? Gibt es ein gemeinsames Verständnis der Begriffe? Diese und andere entscheidende Fragen werden nun vor der gesamten Teilnehmergruppe erörtert. Gemeinschaftlich werden Sechsecke auf einen Unterbau gestellt können somit in die Höhe wachsen und vor dem steigenden Meeresspiegel geschützt werden.

3D Welten

Phase 4: Inseln besiedeln aus unterschiedlichen Perspektiven

Um die Inseln bei der 3D-Welten Methode zu beleben, werden sie mit unterschiedlichen kleinen Holzfiguren bestückt. Wo liegen Konflikte versteckt? Welche Bereiche betreffen Mitarbeiter:innen und Kund:innen am meisten? Bei welcher Insel hätte jeder persönlich am meisten Lust anzufangen? Für die Beantwortung dieser und weiterer wichtiger Fragen werden die erwähnten Holzfiguren von jeder Person platziert. Danach wird reflektiert, und gemeinsam werden die wirksamsten Maßnahmen für die Umsetzung abgeleitet.

3D Welten

Du stellst dir nun die Frage, ob dein Thema hilfreich mit der 3D-Welten Methode bearbeitet werden kann? Lass uns das gemeinsam herausfinden.

Fotos ©Stadt Graz|Crunchtime

Manuela

Manuela

Ich bin Manuela Grundner und beruflich eine bunte Hündin. Als Raumschafferin gestalte ich in Organisationen einen Platz, an dem verschiedene Ideen, Kompetenzen und Meinungen zueinander finden. Als Konfliktreglerin beleuchte und entwickle ich mit humorvollem Scharfblick die Kommunikations- und Konfliktkultur in Teams und Organisationen. „Ins Tun kommen und Klarheit schaffen sind dabei meine Lieblingszutaten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert